Information


Schulstandort ist das Gebäude in der Hermannstraße.

Agrarlabor ansehenPflanzbeet der Gärtneralle Berufe zeigen

Die Ausbildung


Die Ausbildung zur Landwirtin/zum Landwirt dauert drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. Abitur, bereits abgeschlossene Erstausbildung) kann sie auf zwei Jahre verkürzt werden. Sie findet in anerkannten Ausbildungsbetrieben und in der Berufsschule statt. In der Regel wird der Ausbildungsbetrieb jährlich gewechselt. Im März des 2. Ausbildungsjahres wird eine schriftliche und betriebliche Zwischenprüfung durchgeführt, um den aktuellen Leistungstand zu ermitteln. Die Abschlussprüfung (ebenfalls schriftlich und betrieblich) erfolgt in der Regel im Juli des dritten Jahres.

Die Berufsschule wird je nach Ausbildungsjahr 1-2 Tage pro Woche besucht. Hier werden im berufsbezogenen Lernbereich die Fächer „Pflanzliche Erzeugung“, „Betriebsführung“, „Tierische Erzeugung“ und „Vermarktung“ unterrichtet. Da neben der beruflichen Qualifikation auch erweiterte allgemeine Abschlüsse (z.B. die FOS-Reife) erworben werden können, werden folgende allgemeinbildende Fächer zusätzlich unterrichtet: „Deutsch/Kommunikation“, „Religionslehre“, „Sport/Gesundheitsförderung“ und „Politik/Gesellschaftslehre“.

Unser Unterricht ist praxisorientiert

Viele Unterrichtsthemen werden sehr praxisorientiert behandelt. Das erfolgt so, dass die Schülerinnen und Schüler aus ihren Ausbildungsbetrieben einen Geeigneten auswählen, an dem ein konkretes Thema abgehandelt wird. Natürlich wird hierfür das Einverständnis des Betriebsleiters eingeholt.

Beispiele: „Wir organisieren die Vermarktung der nächsten Mastschweine-Gruppe im Ausbildungsbetrieb Holtmann und werten die Ergebnisse aus!“ oder „Wir planen den Anbau von Körnerraps auf dem Schlag „Sommerweg“ im Ausbildungsbetrieb Exeler!“

Landwirte on Tour

Unser Unterricht findet nicht nur im Klassenraum, sondern auch in landwirtschaftlichen Betrieben in der näheren Umgebung und in Betrieben des vor-und nachgelagerten Bereichs statt. Zudem unternehmen wir Studienfahrten z.B. zur Grünen Woche nach Berlin, zur Agritechnika oder Eurotier nach Hannover.

Wir werden unterstützt

Ohne Unterstützung wäre unsere Arbeit kaum leistbar. Die Unterstützung fängt an beim Fachbuch- und Eintrittskartensponsoring und hört auf bei unseren Ausbildungsbetrieben, weiteren landwirtschaftlichen Betrieben in der näheren Umgebung und wichtigen Dienstleistungsunternehmen aus dem vor- und nachgelagerten Bereich. Zu all unseren Partnern pflegen wir eine intensive Beziehung.

 

Weitere Informationen zum Beruf Landwirt/in der Landwirtschaftskammer NRW  und eine Info der Bundesagentur für Arbeit