Besuch der Firma Brüggemann Holzbau in Neuenkirchen

Die zwei Zimmerer Oberstufen besuchen am 14.03.2019 die Firma Brüggemann Holzbau.

Nach einer Vorstellung der Firmengruppe durch Herrn Brüggemann werden beide Klassen durch den Betrieb geführt. Vom Holzlagerplatz, Zuschnitt der Hölzer an der CNC-Maschine, Zusammenbau der Wände in Holzrahmenbauweise und Belegen der fertigen Wände bis zur Verladung und Transport der Elemente bekommen die Schüler einen Einblick in den Betriebsablauf.

Die Schülergruppe wird aktiv begleitet und aktuelle Fragen der Auszubildenden erklärt. Die Schüler zeigten sich vom Betrieb als auch dem historischen Werdegang, aus einem Ein-Mann-Betrieb ein Unternehmen mit 150 Mitarbeitern aufzubauen, beeindruckt. Das Interesse, einen Zimmerer-Gesellen einzustellen, wird zum Ende des Tages thematisiert.

Wir bedanken uns herzlich für diesen interessanten Tag.

(C. Rother – M. Kuhlmann – A. Herrmann)


Autoproduktion von innen und Gotik von oben

Am 8.3.2019 besuchte die FO12BF im Rahmen einer eintägigen Klassenfahrt zunächst die Fordwerke in Köln.

Dort lernten die Schülerinnen und Schüler auf einer zweistündigen geführten Fahrt durch die Produktionshallen die überwiegend durch Roboter gefertigte und durch kommunizierende künstliche Intelligenz gesteuerte Produktion des Ford Fiesta kennen: Startbereit ist der Ford Fiesta so nach ca. 13,5 Stunden Bauzeit!

Das Ergebnis einer wesentlich längeren Bauzeit (gut 632 Jahre) konnten die Schülerinnen und Schüler anschließend „von oben“ betrachten. In schwindelerregender Höhe ging es auf einer zweistündigen Wanderung über die Dächer des Kölner Doms. Sehr beeindruckend!

(L. Hübert-Franke/F. Beck)


Bauern brauchen Zukunft - Zukunft braucht Bauern

Am 4. April 2019 fand auf dem Domplatz in Münster eine Bauern-Großdemo statt.

Ca. 5.000 Teilnehmer*Innen waren dem Aufruf des Bauernverbandes gefolgt, um in Anwesenheit von Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner gegen die von der Bundesregierung geplante Verschärfung der Regelungen zum Einsatz von Düngemitteln und hier vor allem von Gülle zu protestieren.

Das Foto zeigt einige unserer Berufschüler*Innen im Hintergrund auf der Bühne, die dem Vizepräsidenten des westfälischen Bauernverbandes Henner Braach bei seiner Rede „Rückendeckung“ gaben.

(E. Köster)


Besuch des Lehrbauhofes durch die IFK

Die Internationale Förderklasse hat den Lehrbauhof in Münster besucht.

Wir haben viele neue Ideen bekommen, welche Berufe es im Bereich „Bauen“ gibt. Wir wissen nun, was ein Maurer oder ein Fliesenleger lernen muss.

Es hat allen gut gefallen, da wir auch praktisch arbeiten konnten.

Für weitere Infos zum Lehrbauhof Münster: HIER

(M. Carneim)


Tischler kooperieren mit der Akademie für Gestaltung

Die Akademie für Gestaltung der Handwerkskammer Münster ist bundesweit bekannt für handwerklich ausgerichtete Designstudiengänge und Weiterbildungsmaßnahmen.

An zwei Terminen im Jahr nutzen die Tischlerklassen die Gestaltungskompetenz, die direkt vor der Haustür liegt und besuchen den Standort am Haus Kump.

Ein für die Gesellenstücksplanung relevanter Termin ist die Vorstellung der Projektarbeiten der Gestalter im Handwerk. Die Lehrkräfte Frau Primus und Herr Greim informieren die Auszubildenden und führen durch die Ausstellung. Die Abschlussarbeiten der Gestalter werden mit vielen Hintergrundinformationen präsentiert und diskutiert. Die Auszubildenden erstellen anschließend für die eigenen Gesellenstücksentwürfe ein Portfolio, in dem Ideen, Fotos, Skizzen gesammelt werden. Weitere vorbereitende Termine sind die Möbelmesse in Köln sowie die Gesellenstücksausstellung in Essen, die in jedem Jahr besucht werden.

Die Ideen werden im Theorieunterricht der Berufsschule gesichtet, in erste 3D-Entwürfe überführt und mit den Ausbildern abgesprochen.

Am 27. und 28. Mai finden dann Workshops zur Gesellenstücksgestaltung in der Akademie für Gestaltung statt. Die Dozent*innen der Akademie, die Berufsschullehrer*innen und auch Ausbilder*innen treffen sich hier an zwei Tagen, um die Entwürfe zu diskutieren und zu optimieren.

(E. Strakeljahn)


Des Drechslers Stärke: "runde Werke" - WEvKB erhält eine Drechselbank

Kaum eine andere Maschine ermöglicht eine direktere, ursprünglichere und kreativere Arbeit mit dem Werkstoff Holz.

Diese Arbeitsweisen motivieren viele „Lehrlinge“, eine Tischlerlehre zu beginnen. Die meisten kommen im täglichen Tischlereigeschäft aber eher selten „an die Drehbank“ oder können anderweitig frei gestalten. Daher stößt die Maschine auf reges Interesse in den Tischlerklassen.

Gedreht werden künftig Standardstücke: Schalen, Kugelschreiber, Pokale aus Holz, Kunstharz und anderen Werkstoffen. Aber auch Spezialtechniken können angewendet werden: Gewinde, Kugeln, Schmuckobjekte, exzentrisch gedrechselte Werkstücke. Zudem ermöglicht die Drehbank, die Wirkungsweise von unterschiedlichen Schneiden zu veranschaulichen und diverse Einspannmittel und Anreißwerkzeuge darzustellen.

Möglich sind Werkstückdurchmesser von einigen Millimetern bis zu 90 Zentimetern, denn es handelt sich um eine Kopfdrehbank mit drehbarem Spindelstock. So kann vor dem Maschinenbett ein größeres Werkstück eingespannt werden.

Durch die Anschaffung kann nun eine weitere Standardtechnik in den Unterricht eingebunden werden. Eine Drechsel-AG wird u.U. ebenfalls initiiert.

(E. Strakeljahn)


Spaß haben und Gutes tun - 1.188 € für Kinder und Jugendliche in Brasilien

Stolz konnten die Schüler*Innen des Wilhelm-Emmanuel-von-Ketteler-Berufskollegs dem Verein Casa Nova e.V. den Erlös aus der jährlichen Waffelbackaktion präsentieren: Für die Schule überreichte der stellvertretende Schulleiter Gregor Ingenhorst Frau Anna Niemöller vom Verein Casa Nova e.V. einen Scheck über 1.188 €.

In altbewährter Tradition hatten die Schüler*Innen in der Vorweihnachtszeit wieder einmal gezeigt, dass sie neben ihren beruflichen Fertigkeiten auch den Umgang mit Mixer und Waffeleisen beherrschen. Alle „Bäcker“ – aber auch die „Waffelesser“ haben damit diese Spende möglich gemacht, die Kinder und Jugendliche in Lages (Brasilien) unterstützt. Besonderer Dank gilt auch Stephan Hennig vom Rewe-Markt am Hansaring für die Spende der Backzutaten. Er ist begeistert von der Idee, dass die Gelder genau da ankommen, wo sie gebraucht werden. In diesem Jahr stehen z.B. notwendige Renovierungsarbeiten an und die Unterstützung sozialer Projekte vor Ort. Dazu zählt der Carpoeira-Kurs genauso wie ein Projekt zur Stärkung des Selbstbewusstseins besonders von Mädchen und jungen Frauen. „Spaß haben und gleichzeitig Gutes tun – eine wichtige Erfahrung sozialen Engagements für junge Menschen heute!“, so Anna Niemöller. Sie bedankte sich im Namen aller Menschen in Lages für die langjährige Unterstützung, die gerade angesichts der andauernden Krise in Brasilien eine Erfahrung erlebbarer Solidarität darstelle.

Hinter dem Begriff „Casa Nova“ verbirgt sich ein Verein in Lages, Bela Vista, der sich seit mehr als 20 Jahren für Frauen und Kinder einsetzt. Was die Arbeit von Anfang an bestimmt hat, ist die enge Zusammenarbeit der Unterstützer in Münster und Umgebung und der Menschen vor Ort – gemeinsam überlegt und plant man, was zu tun ist – und auch wie es konkret zu bewerkstelligen ist. Mittlerweie übernimmt der Verein auch Ausbildungspatenschaften für einzelne Jugendliche, d.h. er zahlt die Kosten für die Ausbildung, die – anders als in Deutschland – in Brasilien selbst getragen werden müssen. Dies ist für die meisten Familien nicht zu leisten, sodass die Jugendlichen kaum eine Chance haben, durch eine berufliche Qualifikation ihre Zukunftsaussichten zu verbessern.

Die Schüler*Innen des Wilhelm-Emmanuel-von-Ketteler-Berufskollegs unterstützen die Arbeit des Vereins seit über zehn Jahren und sind für die Menschen in Lages mittlerweile ein fester Bestandteil ihres Alltags. 2005 hat uns sogar eine Gruppe Jugendlicher aus Lages besucht, die Dank einer Einladung aus Altenberge zum Weltjugendtag in Köln reisen konnten.

(E. Langenhorst-Bexten)


Unterricht im Stall

Auch 2019 fand wieder praktischer Unterricht im Schweine- und im Kuhstall statt. Read more


Bauzeichner Abschlussklasse 2018/19

Am 25. Juni 2019 wurden folgende Schüler*Innen der Bauzeichner Oberstufe verabschiedet:

Lennart Bodenhausen, Kathrin Brandherm, Sophie Bußmann, Philipp Depenbrock, Luca-Marie Engelking, Michael Friesen, Marika Haves, Klara Hehmann, Lioba Heide, Katharina Huckenbeck, Shaira Jeyapalaharan, Stefan Kappler, Noel Lantigua-Gonzalez, Carina Linke, Johanna Lohaus, Riccardo Mazzei, Hakan Osmanoglu, Jenny Papst, Dominik Pille, Andre Pudelko, Tanja Safran, Lisa Schulke, Marc Uznyi, Theresa Wellerdieck, Joshua Zurstegge.


Tierbeurteilung im Kuhstall

Der eingesetzte Besamungsbulle muss dort seine Stärken haben, wo die Kuh Schwächen zeigt.

In der Schule lernten die Schüler*Innen der 3 landwirtschaftlichen Mittelstufenklassen anhand von Abbildungen 20 Körperteile/-partien kennen, die für die Stärken-/Schwächenanalyse herangezogen werden. Anschließend ging es in den Stall, um am lebenden Tier die praktische Beurteilung zu üben.

Auf dem Foto erläutert Christoph Niehues Pröbsting, Mitarbeiter der Rinderunion West, den Teilnehmer*Innen der Klasse LWM 2 an Beispielkühen des Ausbildungsbetriebes Große Verspohl in Havixbeck den Merkmalkomplex „Körper“ mit den entsprechenden Zielvorgaben.

(E. Köster)